PV-Stromspeicher

Ein PV-Stromspeicher sichert die Eigenstromversorgung

Als Betreiber einer eigenen Photovoltaik-Anlage werden Sie die dort erzeugte Energie so gut wie niemals eins zu eins und ohne zeitliche Verzögerung verbrauchen. Somit ist ein PV-Stromspeicher eine wichtige Komponente Ihrer Photovoltaik-Anlage, um in Zeiten reduzierter Energieerzeugung der Solaranlage auf die eigenen Stromreserven zurückgreifen zu können. Je nachdem, ob Sie komplett autark auf Selbstversorgung setzen oder selbst erzeugten Strom ins öffentliche Netz einspeisen, sind beim PV-Stromspeicher die Insellösung und die netzgekoppelte Lösung zu unterscheiden.

Photovoltaik-Stromspeicher für Inselanlagen

Als PV-Stromspeicher für Inselanlagen, die nicht mit dem öffentlichen Stromnetz in Verbindung stehen, kommen spezielle Solar-Akkumulatoren zum Einsatz, die Energie möglichst verlustarm speichern sollten. Es handelt sich entweder um Blei-Akkumulatoren oder Lithium-Batterien. Als Akkumulatoren für autarke Photovoltaik-Anlagen müssen sie so ausgelegt und dimensioniert sein, dass sie den Strombedarf vor Ort für eine bestimmte, frei festlegbare Zeit decken können. Wenn man hier zum Beispiel drei bis fünf Tage ansetzt, lässt sich das notwendige Volumen des Akkumulators einfach berechnen, indem man den Verbrauch der angeschlossenen Geräte und deren tägliche Laufzeit mit der Anzahl der zu überbrückenden Tage multipliziert. Die so ausgerechnete Kapazität sollte man immer verdoppeln, weil sonst der Photovoltaik-Stromspeicher häufig stark entladen wird, was seine Lebenszeit verkürzt.

Strom sinnvoll einspeisen und speichern

Doch auch, wer seinen selbst erzeugten Strom zu großen Teilen in das öffentliche Netz einspeist, profitiert von einem angeschlossenen PV-Stromspeicher. Denn da die Einspeisevergütung seit geraumer Zeit „im Sinkflug“ ist, lohnt es sich wieder mehr als noch vor einigen Jahren, Solarstrom aus dem eigenen Hauskraftwerk selbst zu verbrauchen. Mithilfe eines passenden Energiespeichers kann der Eigenverbrauch auf einen Anteil von über 60 Prozent gesteigert werden.

Für wen ein PV-Stromspeicher besonders geeignet ist

Einspeisung oder Speicherung zur Selbstversorgung: Die effiziente Nutzung selbst erzeugten Solarstroms hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab, zu denen die SolarHelden Sie gerne beraten. Besonders lohnend ist ein Photovoltaik-Stromspeicher aber mit Sicherheit für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die zwar in ihren Eigenheimen wohnen, doch tagsüber berufsbedingt weitgehend außer Haus sind. Hier nimmt der PV-Stromspeicher die wochentags produzierte Solarstrommenge auf und stellt sie zu den Spitzennutzungszeiten abends, nachts sowie am Wochenende zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar