Aktuelles

THE NORTH CAPE: Mit dem Elektroauto Tesla Model S zum Nordkap

Im Sommer 2017 wollte SolarHelden Geschäftsführer Andreas Pichlmair eigentlich nur spontan einen Freund in Hamburg besuchen. Doch er entschied sich weiter zu fahren. Viel weiter! Er wollte ganz rauf:

Der nördlichste Punkt Europas: THE NORTH CAPE

Die Rückfahrt vom Nordkap bis nach Aschau am Inn (Bayern) hat er mit eindrucksvollen Bildern und allen Ladestationen festgehalten. Hier die Details zur Gesamtstrecke von 3.762 km im Überblick:

Abfahrt am Nordkap
Ankunft in Aschau am Inn
26.06.2017
30.06.2017
08:00 Uhr
03:00 Uhr
1. Ladestation
26.06.2017
Skaidi Hotel
09:40 Uhr – 13:00 Uhr
NOR 22 kW
2. Ladestation
26.06.2017
Horsnesvelen Campfing
18:55 Uhr – 21:20 Uhr
NOR 11 kW
3. Tesla Supercharger
26.06.2017
Setermoen
22:55 Uhr – 23:40 Uhr
NOR 115 kW
4. Tesla Supercharger
27.06.2017
Innhavet
11:05 Uhr – 11:30 Uhr
NOR 115 kW
5. Tesla Supercharger
27.06.2017
Storjord
22:55 Uhr – 23:40 Uhr
NOR 115 kW
6. Tesla Supercharger
27.06.2017
Mosjoen
18:05 Uhr – 18:30 Uhr
NOR 115 kW
7. Tesla Supercharger
27.06.2017
Grong
21:15 Uhr – 21:45 Uhr
NOR 115 kW
8. Tesla Supercharger
28.06.2017
Leinstrand
00:30 Uhr – 05:30 Uhr
NOR 115 kW
9. Tesla Supercharger
28.06.2017
Alvdal
08:10 Uhr – 08:15 Uhr
NOR 115 kW
10. Tesla Supercharger
28.06.2017
Elverum
10:35 Uhr – 11:30 Uhr
NOR 115 kW
11. Tesla Supercharger
28.06.2017
Tanum
14:40 Uhr – 15:10 Uhr
SWE 115 kW
12. Tesla Supercharger
28.06.2017
Falkenberg
17:40 Uhr – 18:40 Uhr
SWE 115 kW
13. Tesla Supercharger
28.06.2017
Alslev
22:05 Uhr – 23:25 Uhr
DNK 115 kW
14. Tesla Supercharger
29.06.2017
Bispingen
15:45 Uhr – 16:25 Uhr
DEU 115 kW
15. Tesla Supercharger
29.06.2017
Gramschatzer Wald
21:40 Uhr – 22:05 Uhr
DEU 115 kW
16. Tesla Supercharger
30.06.2017
Schweitenkirchen
00:10 Uhr – 01:00 Uhr
DEU 115 kW

 

Die Fahrzeit inklusive Ladezeiten betrug 91 Stunden. Die Ladezeiten alleine ca. 16 Stunden.

Es war ein einmaliges Erlebnis die Landschaft und Natur Norwegens mit dem Elektroauto
ohne Motorgeräusch und Abgase zu genießen. Kann ich jedem empfehlen sowas einmal im
Leben zu starten.

Viele Grüße

Andreas Pichlmair